Auf “RadTour” durch das westliche Ruhrgebiet - neues Kartenset ist da

Kreis Wesel / Duisburg. Den Drahtesel geputzt, den Reifendruck noch geprüft, und los geht es in die Radsaison 2017. Dabei sollte das neue Karten-Set für das westliche Ruhrgebiet mit seinem weit verzweigten Radwegenetz sowie einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten nicht fehlen. Der Reisebegleiter des Regionalverbandes Ruhr (RVR) führt durch die abwechslungsreiche Landschaft links und rechts des Rheins, vorbei an ausgedehnten Wäldern, Heidemooren und urwüchsigen Fluss-Auen oder imposanten Industrie- und Hafenanlagen.
 
Der Radwanderführer besteht aus einem Kartenteil im Maßstab 1:40.000 und einem praktischen Begleitheft mit spannenden Ausflugszielen in Duisburg sowie in den Kreisen Wesel und Kleve. Es gibt viel zu entdecken wie das Kreativ.Quartier Lohberg in Dinslaken, den Alsumer Berg in Duisburg, das Otto Pankok Museum in Hünxe, das Kloster Kamp in Kamp-Lintfort, die Bergehalde Rheinpreussen in Moers, das Naturerlebnisgebiet Üfter Mark in Schermbeck, das Schloss Diersfordt in Wesel oder das Freizeitzentrum Xanten.
 
Alphabetisch nach den Städten geordnet findet der Leser auf über 100 Seiten Kurzbeschreibungen sowie Öffnungszeiten und Kontaktadressen von Museen, Kirchen, Parks und Schlössern oder Natur- und Baudenkmälern. Die beschriebenen Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote sind namentlich in die zugehörige Karte eingezeichnet. In Zusammenarbeit mit den beteiligten Kommunen, dem ADFC und der NiederRhein-Touristik sind die interessantesten Ziele ausgewählt worden.
 
Die Übersichtskarte weist kommunale Radwege und regionale Routen wie die Römer-Lippe-Route, die 100-Schlösser-Route, die Hohe-Mark-Route und die Route der Industriekultur per Rad mit spezifischen Bezeichnungen, Abkürzungen oder Originalschildern aus
 
Die „RadTour Westliches Ruhrgebiet“ erscheint in einer Auflage von 5.000 Exemplaren und ist ab sofort für zehn Euro im Buchhandel oder bei der Bürger- und Touristeninformation in Moers erhältlich.
 
radrevier.ruhr – Das radtouristische Netzwerk in der Metropole Ruhr
 
Ein dichtes Radwegenetz von über 1.200 Kilometern Länge durchzieht das Ruhrgebiet und dient als Grundgerüst für das radrevier.ruhr. Bestens ausgebaute ehemalige Bahntrassen und landschaftlich schöne Kanaluferwege verbinden viele Industriedenkmäler und Besucherhighlights und sorgen für sicheren und ungetrübten Radelspaß fernab des Straßenverkehrs. Zu dem radtouristischen Netz gehören unter anderem die Römer-Lippe-Route im Norden, die Route der Industriekultur per Rad im Zentrum sowie der RuhrtalRadweg im Süden der Metropole Ruhr. Diese Infrastruktur für Freizeitradler wird ständig erweitert und optimiert.
 

Kunden die diesen Beitrag gelesen haben, haben auch angesehen: