Fahrradfreundliches Moers

Fahrradfreundliches Moers

Die Kommission findet Moers fahrradfreundlich.

© Copyright

Das St. Josef Krankenhaus bleibt das einzige Krankenhaus Deutschlands und das einzige Unternehmen im Kreis Wesel, das sich „Fahrradfreundlicher Betrieb“ nennen darf. Es hat jetzt die Rezertifizierung erhalten. Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Volker Vorländer, Vorsitzender der Moerser Ortsgruppe des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club), gratulierten am Mittwoch, 17. Dezember, und überreichen die Urkunde.

„Wir sind schon stolz darauf und haben auch viel dafür getan“, erläuterte Klaus Armonies, Technischer Direktor des Krankenhauses. Er hat das Zertifikat gemeinsam mit Regina Ozwirk, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit am St. Josef, entgegengenommen. Ozwirk ist gleichzeitig eine von 20 Fahrradbotschafterinnen der Stadt Moers. „Ich finde es prima, dass das St. Josef sich so engagiert und damit auch erster Werbeträger für das Radfahren ist“, erwiderte Bürgermeister Fleischhauer, selbst passionierter Radfahrer.

Neue Fahrradständer vor dem Haupteingang

Im Jahr 2010 erhielt das St. Josef diese Auszeichnung zum ersten Mal. Grundlage ist ein bundesweit einheitlicher umfangreicher Kriterienkatalog. Anlässlich einer Betriebsberatung und eines Vor-Ort-Termines wurde das Krankenhaus begutachtet und nach strengen Kriterien bewertet. Fahrradabstellanlage, Umkleidemöglichkeiten, Infrastruktur sowie Service, Kommunikation und Motivation wurden hier auf den Prüfstand gestellt. Die erforderliche Punktzahl des Kataloges hat das Unternehmen sicher erreicht und das Gütesiegel zum fahrradfreundlichen Betrieb erhalten. Auf seinen Lorbeeren ausgeruht hat sich das St. Josef Krankenhaus aber seit 2010 nicht. Stattdessen hat es in dem der Öffentlichkeit zugänglichen Bereich vor dem Haupteingang die vorhandenen Fahrradständer ebenfalls durch vom ADFC empfohlene Fahrradparker ersetzt.

Bedeutung für „Fahrradfreundliche Stadt“

Das Thema „fahrradfreundlich“ hat hohe Priorität, auch in der Geschäftsleitung des Krankenhauses. Das zeigt sich deutlich durch die maßgebliche Verbesserung der Fahrradabstellanlagen. Der Fahrradkäfig ist mit Transpondertechnik ausgestattet, Bewegungsmelder und kurze Wege zum Haupthaus erhöhen die Sicherheit der Mitarbeiter. Die Fahrradständer entsprechen den Empfehlungen des ADFC. Für die Stadt Moers hat dieser „Fahrradfreundliche Betrieb“ auch noch eine weitere Bedeutung. Das Engagement hatte sich positiv beim Erhalt des Titels „Fahrradfreundliche Stadt“ im Jahr 2010 ausgewirkt.