Naherholung

Landmarke "Geleucht"

© Copyright
Bild: © Pixabay_Schlauti

Nur wenige Meter vom Rhein entfernt wirkt die ca. 100 Meter hohe, auffallende Erhebung der Halde Rheinpreußen wie ein Brückenkopf zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet. Innerhalb des ruhrgebietsumfassenden Konzeptes "Landmarken der Industriekultur" nimmt die Halde Rheinpreußen eine besondere Stellung ein. Als erster Zechenstandort am linken Niederrhein spiegeln sich an dieser Stelle ganz besonders die Geschichte und die Werte des Bergbaus wider. „Das Geleucht“ von Otto Piene in Form des Turms erinnert in Licht und Gestalt an die historisch wichtigste und sicherste Grubenlampe der Bergleute, die seit 1830 bestehende und weiter entwickelte Davy-Lampe.

Besichtigung:
Die Landmarke wird durch den Verein "100 Jahre Kolonie Meerbeck" betreut.

Von Februar bis Ende März ist das Geleucht mittwochs, samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr zugänglich. In der Zeit von April bis Ende Oktober öffnet es mittwochs von 14 bis 17 Uhr und am Wochenende von 14 bis 18 Uhr. Ab dem 1. November bis zum Jahresende gelten andere Zeiten: mittwochs von 14 bis 16 Uhr und an den Wochenenden von 13 bis 16 Uhr. Kurzfristig werden weitere Öffnungszeiten an Feiertagen bekanntgegeben.