Aktuelles aus Moers

Finden Sie hier aktuelle Meldungen, Neuigkeiten und Veranstaltungstipps aus Moers und Umgebung.

Reparatur-Café

Brigitte Klostermann (KoKoBe Moers), Roland Fleischhacker und Tanja Reckers (...

© Copyright
Bild: © Pressestelle Stadt Moers

Moers. (pst) „Vom Telefon über den Laubbläser bis hin zur Lieblingsjogginghose – wir haben bisher fast alles retten können“, fasst Tanja Reckers (Organisatorin und Mitarbeiterin Quartierszentrum AWO-Caritas) die Arbeit im Reparatur-Café in Eick zusammen. Jeden dritten Mittwoch im Monat treffen sich Interessierte von 16 bis 18.30 Uhr im Pfarrheim St. Martinus/St. Ida (Eicker Grund 102), um defekte Dinge zu reparieren. Das nächste Treffen findet am 20. Februar statt. Die Kooperation des Quartierszentrums AWO-Caritas in Eick, der KoKoBe (Kontakt-, Koordinierungs- und Beratungsstelle für Menschen mit geistiger Behinderung) Moers und der Katholischen Kirchengemeinde St.Martinus/St. Ida besteht seit April letzten Jahres. „Das Angebot ist durchweg positiv aufgenommen worden. In der Sommerzeit kamen wir auf rund 30 Reparaturen – pro Treffen. Durchschnittlich sind es etwa 15.“ Handwerklich Begabte überprüfen vor Ort die Mängel und helfen, die Dinge wieder funktionsfähig zu machen. „Doch wenn etwas nicht zu retten ist, dann müssen wir das leider auch mitteilen.“ Im Vorraum bietet Brigitte Klostermann (KoKoBe Moers) ein Inklusions-Café an: Menschen mit und ohne Behinderung können sich bei Kaffee und Kuchen austauschen.

Das Team kann erweitert werden

Ein Team von etwa zehn Leuten hat sich bereits gebildet: Einige kümmern sich um Elektro-Artikel, andere um IT-Probleme. Zwei Schneiderinnen beraten zu Problemen an und mit der Nähmaschine und erledigen Arbeiten an defekten Kleidungsstücken. Im Anschluss an den kostenlosen und ehrenamtlichen Service wird um eine Spende gebeten. Davon schaffen die Organisatoren neues Material und Werkzeug an. „Das Reparatur-Café deckt viele Bereiche ab und gibt allen ein gutes Gefühl. Es ist Nachbarschaftshilfe, fördert die Nachhaltigkeit und das Gemeinschaftsgefühl, bietet Hilfe und vermittelt Wissen. Zudem fördern wir den Inklusionsgedanken im Stadtteil.“, sagt Tanja Reckers zufrieden. Gesucht wird noch Verstärkung im Bereich der Elektronik: entweder Experten oder interessierte Hobbyhandwerker. Kuchenbäckerinnen und –bäcker können sich gerne einsetzen und das Café mit einer Kuchenspende unterstützen. Bei Bedarf werden die genutzten Zutaten ersetzt.